Ursachen und Auslöser

Die genauen Ursachen der Rosazea sind bislang noch ungeklärt. Dem heutigen Kenntnisstand zufolge ist jedoch ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren für die Entstehung der Krankheit verantwortlich.

Bei vielen Betroffenen existiert jedoch eine familiäre Vorgeschichte mit der Krankheit.

Ursachen der Rosazea

U.a. spielt eine Störung im angeborenen Immunsystem bei der Entstehung der Rosazea eine zentrale Rolle. Zudem sind weitere neuronale und vasale (Blutgefäß-bezogene) Prozesse beteiligt und eng miteinander verzahnt. Dabei kommt es u.a. zu Entzündungsreaktionen, der Fehlregulation neuronaler Steuerungsfunktionen sowie zu Veränderungen der Blut- und möglicherweise auch der Lymphgefäßreaktionen. Außerdem wurde auf der Haut von Rosazea-Patienten eine erhöhte Besiedelung mit einer bestimmten Milbenart (sog. Demodex-Milbe) festgestellt. Deshalb wird angenommen, dass diese ebenfalls ein Co-Faktor für die Entzündungsreaktionen sein kann.

Individuelle Auslöser

Neben den möglichen Ursachen gibt es bestimmte innere und äußere Einflüsse (sog. Trigger), die die Erkrankung verstärken oder Schübe auslösen können. Dazu zählen:

  • bestimmte Lebensmittel und Konsumgüter (sehr heiße oder scharf gewürzte Speisen, Kaffee, Tee, Alkohol, Nikotin)
  • Wetter- und Temperaturbedingungen (Sonneneinstrahlung, Wechsel von Hitze und Kälte, hohe Temperaturen, auch beim Duschen und Baden)
  • bestimmte Medikamente und Kosmetika
  • körperliche Anstrengung und seelische Belastung
  • hormonelle Umstellungen

Die Rosazea verläuft individuell unterschiedlich. Nicht jeder der genannten Trigger wirkt sich daher bei jedem Patienten gleich aus. Somit sollten Betroffene sorgsam beobachten, welche Faktoren die Symptome der Erkrankung auslösen oder verstärken.