Auslöser

Hormone, Stress & Co. als mögliche Auslöser

Hormone, Stress, Medikamente, bestimmte Lebensgewohnheiten oder unverträgliche Kosmetika: Die Faktoren, die eine Spätakne auslösen können, sind vielfältig.

Hormonelle Schwankungen (zum Beispiel durch ein Absetzen oder Umstellen der „Pille“) üben einen wichtigen Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf der Spätakne aus. Die typischen Hautveränderungen einer Spätakne treten bei betroffenen Frauen häufig auch bei einem unregelmäßigen Menstruationszyklus oder in der Folge erster Anzeichen der Wechseljahre auf.

Eine chronische Stressbelastung zählt ebenfalls zu den vermuteten Auslösern der Spätakne. So gibt es Hinweise dafür, dass Stress im Beruf und eine permanente Anspannung im Alltag bei Frauen zu einem Akne-Ausbruch führen können.

Eine Spätakne kann zudem durch die Einnahme von bestimmten Medikamenten ausgelöst oder verschlechtert werden. Dazu zählen zum Beispiel Kortisonpräparate und Medikamente zur Behandlung einer Epilepsie oder Depression.

Weiterhin werden einige Lebensgewohnheiten und verschiedene Umweltfaktoren mit dem Auftreten einer Spätakne in Zusammenhang gebracht. So können Nikotinkonsum, die Verwendung von unverträglichen Kosmetika ebenso wie eine übermäßige UV-Belastung zu einer Verschlechterung des Hautbildes beitragen.

Auslöser von Spätakne