Wissenswertes über gesunde Haut

Was bedeuten die Kennzeichnungen „nicht komedogen“ und „parfümfrei“?

Bestimmt sind Ihnen die Bezeichnungen „nicht komedogen“ und „parfümfrei“ (oder „ohne Duftstoffe“) schon begegnet. Bei der Suche nach der richtigen Hautpflege sollten Sie auch auf diese Kennzeichnungen achten.

Was bedeutet „nicht komedogen“?

„Nicht komedogene“ Produkte werden in der Regel bei fettiger oder zu Akne neigender (Gesichts-) Haut empfohlen. Diese Produkte weisen meistens eine leichtere Textur auf oder enthalten weniger fette Öle, um das Auftreten von störenden Mitessern (Komedonen) zu verhindern. Komedogenität lässt sich jedoch nicht von einzelnen verwendeten Inhaltsstoffen ableiten, sondern ergibt sich immer aus der Gesamtformulierung eines Produktes.

Beachten Sie allerdings, dass nicht komedogene Produkte keine Garantie dafür sind, dass Ihre Haut frei von Mitessern oder Pickeln bleibt. Ihre Verwendung ist dennoch empfehlenswert – insbesondere, wenn Sie zu Mitessern oder Pickeln neigen. Betrachten Sie die Kennzeichnung „nicht komedogen“ daher als nützliche Orientierungshilfe.

Was ist der Unterschied zwischen „parfümfrei“ und „geruchlos“?

Personen, die gegen Duftstoffe allergisch sind oder starke Düfte nicht mögen, sollten den Unterschied zwischen parfüm- bzw. duftstofffreier Kosmetik und Produkten ohne Geruch kennen. „Parfüm-“ bzw. „duftstofffrei“ bedeutet, dass dem Produkt keine Duftstoffe bzw. Parfüm zugesetzt wurden, es kann jedoch einen bestimmten Eigengeruch aufweisen.

Dagegen kann einem „geruchlosen“ oder „neutral riechenden“ Produkt  ein Duftstoff zugegeben sein, um einen unangenehmen Geruch zu maskieren oder das Produkt völlig geruchlos erscheinen zu lassen.

Dass ein Produkt keinen merklichen Geruch hat, bedeutet also nicht automatisch, dass es für Menschen unbedenklich ist, die empfindlich bzw. allergisch auf Duftstoffe reagieren. Wenn Sie zu diesen Menschen gehören, greifen Sie am besten immer zu parfüm- bzw. duftstofffreien Produkten.